Informationsabend     Newsletter     Katalog     Kontakt

Cotopaxi Trekking Ecuador - das Reiseprogramm

1. Tag: Flug Zürich - Quito

Flug am Morgen von Zürich nach Quito, Ankunft gegen Abend. Transfer zum Hotel und Übernachtung im Hotel.

2. Tag: Quito, Stadtbesichtigung

Heute haben wir den ganzen Tag Zeit, um die koloniale Altstadt Quitos zu erkunden. Die auf 2800 m gelegene Hauptstadt von Ecuador ist in den letzten Jahren wunderschön restauriert worden und zählt seit 1978 zum Unesco-Weltkulturerbe. Zu den grössten Sehenswürdigkeiten zählen sicherlich «Plaza de la Independencia», «Plaza Santo Domingo», «La Ronda», «la Compañia», «Basilica» und die «Iglesia San Francisco». Wir schlendern durch die Stadt und lassen die vielen Eindrücke auf uns wirken.
Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Aufstieg zum Pasochoa, 4199 m

Es geht los! Heute werden wir den 4199 m hohen Pasochoa besteigen. Der Gipfel liegt südlich von Quito, ein grosser Teil des Aufstiegs führt durch Wald. Die Vegetation ist abwechslungsreich, im Innern des Kraters findet sich ein primärer Andenwald mit über 50 Baumarten und 100 verschiedenen Vogelspezies. Die letzte Eruption hat mit einem Gemisch aus Lava und Asche einen äusserst fruchtbaren Boden erzeugt. Die seltenen Brillenbären und scheuen Pumas sind die Bewohner dieses Waldes, es braucht viel Glück, sie zu sehen. Heute sind wir etwa 5 Stunden zu Fuss unterwegs.
Übernachtung in einer Hacienda.

4. Tag: Chimborazo-Nationalpark

Wir fahren Richtung Süden in den Chimborazo-Nationalpark. Im Regenschatten des 6310 m hohen Chimborazo liegt hier die einzige Wüste Ecuadors. Mit etwas Glück können wir hier die scheuen Vicuñas sehen. Unsere Wanderung starten wir im Bosque Milenario, einem Papierbaumwald auf 4000 m ü. M. Der Bosque Milenario, wörtlich gemeint jahrtausendealter Wald, ist besonders bei leicht nebligem Wetter unglaublich mystisch. Wir wandern gemächlich bis in die charmante Chimborazo Mountain Lodge, rund herum weiden die friedlichen Lamas. Hier ist Bergführerlegende Marco Cruz zuhause, der den Chimborazo 600-mal bezwungen hat. Das Panorama hier auf 4000 m Höhe ist atemberaubend. Der Chimborazo, der höchste Vulkan Ecuadors, türmt sich von hier nochmals 2300 m vor uns auf. Am Nachmittag relaxen wir in der Lodge und mit einem gemütlichen Abend am Kaminfeuer lassen wir diesen spannenden Tag ausklingen.
Übernachtung in der Chimborazo Mountain Lodge.

5. Tag: Trekking im Carihuairazo-Gebiet, 4800 m

Frühmorgens geht es los. Wir fahren 45 Minuten um den Chimborazo herum und werden im sehr abgelegenen Gebiet zwischen Carihuairazo und Chimborazo ein Trekking unternehmen. Mit dem Bus kommen wir an abgelegenen indigenen Dörfern vorbei, bis die Strasse für unseren Bus zu schwierig wird. Bei gutem Wetter haben wir den ganzen Tag eine herrliche Aussicht auf den Koloss Chimborazo, den wir in seiner ganzen Mächtigkeit sehen. Die Vegetation hier ist sehr üppig und feucht, wir kommen an vielen kleinen Lagunen vorbei. Die scheuen Vicuñas begleiten uns auch heute den ganzen Tag. Nach dieser sechs- bis siebenstündigen Wanderung kommen wir am späten Nachmittag in die Lodge zurück.
Übernachtung in der Chimborazo Mountain Lodge.

6. Tag: Höhentrekking zum Refugio Chimborazo, 5000 m, und zu den Whympernadeln, 5320 m

Von der Lodge aus folgen wir einem Wanderweg und gewinnen schnell an Höhe. Die Lamas und Alpacas gehören zu der Lodge, weiter oben werden wir immer wieder von wilden Vicuñas begrüsst, die sich hier in grösseren Rudeln ganz wohl fühlen. Auf einer Höhe von 4800 m traversieren wir einen sandigen, jedoch sehr angenehmen Wanderweg bis zur Berghütte Carrel auf 4800 m. Von hier aus geht es gemächlich noch 200 Höhenmeter bis zur zweiten Hütte, Whymper auf 5000 m. Fantastisch diese Aussicht. Entweder wandern wir noch bis zur 5100 m hoch gelegenen Lagune Condor Cocha oder wir bezwingen den steilen Weg bis zu den Whympernadeln auf 5320 m. Das setzt aber eine sehr gute Kondition voraus. Die Whympernadeln gaben Edward Whymper wichtige Referenzpunkte auf seiner Erstbesteigung des Chimborazo. Die heutige Etappe hilft uns sehr als Akklimatisierung für die Cotopaxi-Besteigung. Zurück bei der Carrel-Hütte, wartet beim Rückweg unser Bus, der uns in einer halben Stunde zur Lodge bringt.
Übernachtung in der Chimborazo Mountain Lodge.

7. Tag: Chimborazo-Nationalpark – Cotopaxi-Nationalpark

Wir verabschieden uns von der liebgewonnenen Chimborazo Mountain Lodge. Wir fahren zurück Richtung Norden in den Cotopaxi-Nationalpark. Auf dem Weg werden wir einen farbenfrohen Indiomarkt besuchen. Hier werden Tiere, Früchte und Gemüse sowie auch Wolle und Handarbeiten zum Verkauf angeboten. Am Nachmittag entspannen wir in einer Hacienda beim Cotopaxi-Nationalpark. Nach Lust und Laune kann auch ein gemütlicher Spaziergang unternommen werden und mit etwas Glück können wir die ersten Wildpferde sehen, die hier immer noch in freier Wildbahn leben.
Übernachtung in der Hacienda los Mortinos.

8. Tag: Cotopaxi-Nationalpark

Wir fahren zum Ausgangspunkt unseres Trekkings, der Lagune Limpiopungo. Bei schönem Wetter zeigt sich der mächtige Cotopaxi den ganzen Tag. Wir sind am Fusse des Rumiñahui unterwegs. Je nach Wetter und konditioneller Verfassung kann der 4722 m hohe Gipfel bestiegen werden. Die Besteigung, immer mit dem Cotopaxi in unserem Rücken, dauert etwa fünf Stunden.
Übernachtung in der Hacienda los Mortinos.

9. Tag: Aufstieg Berghütte José Ribas, 4800 m

Der Vormittag dient heute zur Erholung. Wir werden früh zu Mittag essen und danach in Richtung Cotopaxi fahren. Auf dem Weg durch den Nationalpark können wir ganzen Herden von Wildpferden begegnen, aber auch Stiere, Füchse und eine Vielzahl an Vögeln leben hier. Wir fahren knapp eine Stunde bis auf 4500 m, wo wir unsere Geländewagen verlassen und die letzten 300 Höhenmeter bis zur Hütte gemächlich zu Fuss überwinden. Früh werden wir an diesem Abend essen und anschliessend versuchen, uns ein bisschen auszuruhen. Um Mitternacht geht es los, wir brechen zum wohl bekanntesten Gipfel Ecuadors auf: dem einzigartig schönen Cotopaxi, 5897 m hoch.
Übernachtung in der Berghütte José Ribas.

Alternative für Trekker:
Wir verabschieden die Bergsteigergruppe gegen Mittag und unternehmen eine weitere leichte Wanderung durch den Cotopaxi-Nationalpark. Die raue Schönheit des Nationalparks mit seinen wilden Pferden, Lamas und Alpacas wird uns auch heute wieder in ihren Bann ziehen.
Übernachtung in der Hacienda los Mortinos.

10. Tag: Aufstieg Cotopaxi, 5897 m – Lago San Pablo

Der grosse Tag beginnt kurz nach Mitternacht auf knapp 4800 m. Fünf bis sieben Stunden benötigen wir bis zum Hauptgipfel des Cotopaxi. Eine komplette alpine Gletschertour, umgeben von fantastischen Bergen und den Lichtern der Hauptstadt Quito im Hintergrund. Wir erreichen den Gipfel bei Sonnenaufgang. Ein unübertreffliches Farbenspiel! Wir sind oben, auf dem bezaubernden Vulkankegel, dem 5897 m hohen Cotopaxi!

Alternative für Trekker:
Frühmorgens geht es los vom Parkplatz des Cotopaxi bis zur Hütte und weiter hoch bis zur Gletscherzunge des Cotopaxi. Eine grandiose Aussicht auf die umliegenden Gipfel erwartet uns. Feierlich empfangen wir die Bergsteiger, die vom Gipfel absteigen. Nach dem Abstieg zur Hütte geht es weiter in den Norden Ecuadors. Wir fahren bis in die historische Hacienda Cusin am Lago San Pablo mit einem traumhaften Blumengarten. Dort ist der richtige Platz, um den Gipfelerfolg gebührend zu feiern und uns von den Strapazen zu erholen.
Übernachtung in der Hacienda Cusin.

11. Tag: Otavalo mit Marktbesuch und Laguna Cuicocha

Wir starten früh und fahren in das nahe Otavalo, wo wir den bekannten Indianermarkt besuchen. Die Otavalenos sind die traditionsreichsten Bewohner Ecuadors, sie unterscheiden sich durch die typische Kleidung stark von den anderen Indiostämmen. Wir haben den ganzen Morgen Zeit für diesen spannenden Marktbesuch. Am Nachmittag starten wir zur tiefblauen Kraterlagune Cuicocha. In knapp 4 Stunden werden wir sie umrunden. Picknick unterwegs. Nach der Wanderung auf ca. 3500 m fahren wir mit dem Bus bis zur Hacienda Piman. Eine Oase mitten in einem Trockengebiet. Diese Hacienda war ursprünglich eine Eselfarm. Der Ort lädt ein zum Verweilen im lauschigen Garten, Entspannen im Pool oder zu einer Erkundungstour rund um die Hacienda.
Übernachtung in der Hacienda Piman.

12. Tag: Trekking Hacienda Piman

In dieser Ruhe dürften wir herrlich geschlafen haben. Am Morgen machen wir ein 2- 4-stündiges Trekking. In diesem Tal wachsen einige Kakteen- und Agavenarten. Das milde und trockene Klima ist ein grosser Gegensatz zu anderen Gebieten von Ecuador. Am Nachmittag dann Entspannung am Pool der Hacienda Piman, umgeben von tropischer Natur. Kolibris führen ihre Flugkünste vor.
Übernachtung in der Hacienda Piman.

13. Tag: Trekking zu den Thermen von Papallacta

Heute steht unser letztes Trekking im Anden-Hochland an. Mit dem Bus fahren wir über eine der schönsten Andenstrassen durch La Esperanza und Zuleta nach Cayambe. Weiter bis auf den 4064 m hohen Papallacta-Pass, Wasserscheide zwischen Pazifik und Atlantik. Wir laufen zunächst an kleinen Lagunen vorbei und erleben dann, wie das Hochland in Nebelwald übergeht. Über Hochmoore gelangen wir in zirka fünf Stunden zu den Thermen von Papallacta. Mit etwas Glück können wir Kondore oder Brillenbären sehen. Bei klarem Wetter Aussicht auf den 5704 m hohen vergletscherten Antisana. Als Belohnung können wir in das wohl schönste Thermalbad Ecuadors, auf 3300 m mit Blick auf den 5704 m hohen Antisana, eintauchen.
Übernachtung in der Hosteria Termas de Papallacta.

14. Tag: Papallacta – Tena-Urwald (Casa del Suizo)

Am Morgen haben wir noch Zeit, in den Thermen von Papallacta zu entspannen. Dann Szenenwechsel! Mit dem Bus fahren wir die Ostabhänge der Anden hinunter und erleben, wie aus einem kleinen Rinnsal ein gigantischer Fluss entsteht. Durch einen verwunschenen Nebelwald erreichen wir am Mittag die Casa del Suizo. Nach dem Mittagessen wartet ein Indianerführer auf uns. Mit ihm besuchen wir eine Indianerfamilie und erfahren viel über die Lebensweise der Quechua-Indianer. Er zeigt uns den Reichtum von Fauna und Flora. Gegen Abend geniessen wir die herrliche Lage der Lodge Casa del Suizo über dem Río Napo.

15. Tag: Casa del Suizo

Wir haben einen ganzen Tag Zeit, um den fantastischen Urwald zu erkunden. Nach dem Frühstück wartet bereits unser Indianerführer auf uns. Er begleitet uns auf unserer Dschungel-Exkursion. Anschliessend fahren wir mit dem Kanu zur Amazoonico, einer Auffangstation für Tiere in Not. Hier bekommen wir einen Eindruck von der grossartigen Tiervielfalt im Regenwald und wir erfahren, welchen Beitrag Amazoonico zum Schutz des Regenwaldes leistet. Am Nachmittag haben wir Zeit, uns mit dem selbstgebauten Floss oder dem Kajak den Río Napo hinuntertreiben zu lassen.
Übernachtung Casa del Suizo.

16. Tag: Casa del Suizo – Quito

Nach diesem eindrücklichen Abstecher in den Urwald geht es heute in einem ca. 3- bis 4-stündigen Transfer zurück nach Quito. Am Abend feiern wir den Abschluss unserer Reise bei einem feinen Essen in Quito.
Übernachtung im Hotel.

17. Tag: Rückflug Quito – Zürich

Den Vormittag haben wir zur freien Verfügung. Gegen Nachmittag Transfer zum Flughafen und Heimflug nach Europa.

18. Tag: Ankunft in Zürich

Am Abend landen wir in Zürich.

 

Wir beraten Sie gerne

+41 (0)52 335 13 10



Kontaktformular / Rückruf

Aktivferien AG
Weidstrasse 6
Postfach 17
CH-8472 Seuzach
Home | Über uns | Impressum | Blog | Links | Kontakt | Online Marketing goto top
© 2015 | Alle Rechte vorbehalten