Informationsabend     Newsletter     Katalog     Kontakt

Bolivien-Trekking Reiseprogramm

1. Tag: Zürich - Santa Cruz de la Sierra

Flug von Zürich nach Santa Cruz de la Sierra.

2. Tag: Ankunft in Santa Cruz de la Sierra, 460 m

Wir kommen am Nachmittag in der subtropischen Stadt Santa Cruz de la Sierra an. Die Stadt ist zugleich die grösste Stadt Boliviens. Kolonialer Baustil und Moderne wechseln sich ab. Transfer zum Hotel und Ausspannen. Bei einem Stadtbummel können wir erste Impressionen dieser Stadt aufnehmen.
Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Santa Cruz de la Sierra, 460 m – Sucre, 2800 m

Am Morgen fliegen wir in ca. einer Stunde von Santa Cruz nach Sucre. Sucre gilt als das koloniale Juwel Boliviens Wir besuchen die «Weisse Stadt», die von der Unesco als Weltkulturerbe deklariert worden ist.
Übernachtung im Hotel.

4. Tag: Sucre - Potosi

Heute kommen wir nach Potosi; die Luft wird bereits dünn auf 4000 m. Der Besuch der Silberminen und die Kolonialstadt sind eindrückliche Erlebnisse. Beides wurde von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Dieser Tag hilft nochmals, sich an die Höhe zu gewöhnen.
Unterkunft Hotel.

5. Tag: Potosi - Uyuni

Mit dem Bus geht es nun durch eine wilde, wenig bevölkerte Landschaft. Hunderte von Lamas werden wir auf der eindrücklichen Fahrt nach Uyuni zu Gesicht bekommen. Auf dem Weg nach Uyuni besuchen wir das Dorf Pulacayo mit seiner Mine. Die Pulacayo-Mine war im 18. Jahrhundert die zweitgrösste Silbermine Boliviens, es wurde in eine Tiefe von bis 1000 Meter gegraben. Wir besichtigen das Dorf, das an einen Wildwest-Film erinnert, und geniessen dann die Weiterfahrt über das karge Altiplano.
Übernachtung in einer Hacienda.

6. Tag: Uyuni - Isla Pescado - Jirira/Tahua

Mit unseren 4 x 4 starten wir zu der grossen Salzwüste. Unterwegs besuchen wir eine kleine Salzindustrie, bevor es zur langen Fahrt (100 km) über den Salzsee geht. Wir versuchen, uns am Horizont zu orientieren, damit wir die Vulkaninsel inmitten des Sees erreichen. Wir unternehmen eine kleine Wanderung auf der eindrucksvollen, mit Kakteen bewachsenen Insel. Nach einem Picknick auf der Insel fahren wir, wieder nach dem Horizont orientiert, über den schneeweissen Salzsee zum Vulkan Tunupa. Ca. 2 - 4 Stunden Wanderung.
Übernachtung in einer einfachen Andenhütte.

7. Tag: Trekking am Fusse des Vulkans Tunupa

Am frühen Morgen machen wir eine leichte Wanderung am Fusse des Vulkans Tunupa. Der einmalige Blick auf den grössten Salzsee der Welt (ca. 12'000 km² gross) ist überwältigend. Wir fühlen uns in dieser menschenleeren Region wie am Ende der Welt! Ca. 3 - 5 Stunden Wanderung.
Übernachtung in einer einfachen Andenhütte.

8. Tag: Tahua, 3700 m – Laguna Hedionda – Ojo de Perdiz, 4600 m

Wir fahren 80 km über den Salzsee, danach durchqueren wir die Wüste von Chiguana und kommen auf die Route der Vulkane, wo wir sogar den Rauch des Volcán Ollagüe sehen können. Unsere einfache Wanderung führt uns durch Lagunen, wo sich unzählige Flamingos in ihrem rosa Kleid tummeln. Auf dem Hochplateau der Wüste Siloli angekommen, präsentiert sich eine spektakuläre Sicht auf die Vulkane der Anden. Fantastisch, wenn wir vom Hotel aus zusehen können, wie sich am Abend Himmel und Sonne verfärben.
Übernachtung im Hotel.

9. Tag: Ojo de Perdiz, 4600 m – Laguna Colorada – Laguna Verde – Quetena Chica, 4200 m

Ein weiterer Höhepunkt steht uns bevor! Es lohnt sich, früh zu starten, denn das Morgenlicht verwandelt den Nationalpark Avaroa in eine Märchenlandschaft. Schillernde Farbtöne bei der Laguna Colorada, Tausende von Flamingos und eine einmalige Vulkanlandschaft vereinen sich zu einem Bild der Superlative. Einen Kontrast bilden die Geysire auf 4800 m, von denen aus wir eine kleine Wanderung zur Laguna Chalviri unternehmen. Heisse Wasserpools laden spontan zum Baden ein. Wunderschön der Vulkan Llicancabur. Es gibt heute viel zu entdecken: Laguna Verde, Laguna Blanca und vieles mehr. Wer heute eine Dusche braucht, muss um fünf Uhr zurück in der Lodge sein, denn in der Nacht frieren jeweils die Leitungen ein.
Übernachtung in einer einfachen Andenhütte.

10. Tag: Vulkan Uturuncu, 6008 m

Heute besteigen wir einen 6000er! Mit den Geländefahrzeugen geht es zuerst zur Lipes Mountain Range mit den Vulkanen und Lagunen, dann Weiterfahrt bis auf 5400 m. Der technisch einfache 6008 m hohe Uturuncu ist eigentlich für alle Trekker möglich, denn wir sind bestens akklimatisiert. Für die Besteigung begleiten uns zusätzliche lokale Guides, damit niemand allein ist, sollte er frühzeitig umkehren müssen. Wir steigen in gemächlichem Tempo in vier Stunden die 600 Höhenmeter hoch zum Gipfel. Unbeschreiblich, die Aussicht, wir sind oben auf dem Uturuncu. Für den Abstieg benötigen wir nochmals ca. zwei Stunden. Am Nachmittag sind wir wieder zurück in Quetena Chica und feiern unseren Gipfelerfolg.
Übernachtung in einer einfachen Andenhütte.

11. Tag: Quetena Chica, 4200 m – Uyuni – Titicacasee, 3800 m

Früh am Morgen fahren wir zurück über die eindrücklichen Hochebenen via San Cristóbal nach Uyuni. Unterwegs können wir die scheuen Vicuñas oder den Andenstraussenvogel sehen. Kurz vor Uyuni besuchen wir den gespenstigen Zugsfriedhof, Zeitzeichen aus einer glorreichen anderen Epoche. Nun fliegen wir nach La Paz und landen auf 4000 m. In einem einstündigen Transfer kommen wir zum idyllischen Dörfchen Puerto Pérez am Titicacasee. Die Menschen hier leben sehr bescheiden.
Übernachtung im einfachen Hotel.

12. Tag: Trekking in der Condoriri Range

Dem östlichen Ufer des Titicacasees entlang erstreckt sich die Cordillera Real. Dort wollen wir hin. Nach einer kurzen Fahrt starten wir auf 4300 m zum heutigen Trekking; es wird ein abwechslungsreicher Tag werden. In etwa drei Stunden gelangen wir langsam hinauf auf 4600 m, vorbei an den tiefblauen Lagunen. Im Hintergrund leuchten die Gletscher des 5648 m hohen Tuni Condoriri. Immer wieder begegnen wir Lamas, Alpakas sowie Viscachas, den hasenartigen Nagetieren. Für den Abstieg benötigen wir ca. zwei Stunden. Mit unseren Autos fahren wir wieder zurück zum Titicacasee.
Übernachtung im einfachen Hotel.

13. Tag: Puerto Pérez, 3800 m – Copacabana – Sun Island, 3800 m

Heute erleben wir eine 150 km lange Panoramafahrt der Cordillera Real und dem Titicacasee entlang. Wir fahren bis zum pulsierenden Dorf Copacabana am Titicacasee. Mit einem privaten Boot gelangen wir über den See bis zum nördlichen Ende der Sonneninsel. Ein leichtes Trekking führt uns in vier Stunden vom archäologisch interessanten La Chincana bis nach Yumani.
Übernachtung im Hotel.

14. Tag: Sonneninsel, 3800 m – Copacabana – La Paz, 3700 m

Zu Fuss gehen wir zum Hafen und weiter mit dem Boot zurück nach Copacabana. Mit dem Auto geht es nach La Paz und wir nehmen uns dort die Zeit, die bunten Indiomärkte oder die verschiedenen Gebäude und Kirchen aus der Kolonialzeit zu besichtigen. La Paz ist eine Stadt der Kontraste. Das Zentrum der höchstgelegenen Millionenstadt der Welt liegt auf 3650 m ü. M.
Gäste, die den 6088 m hohen Huayna Potosí gebucht haben, steigen am Nachmittag in ca. drei Stunden bis zum Refugio auf 5200 m hoch.

15. Tag: Besteigung des Huayna Potosí, 6088 m ü. M.

Nachts um 1.30 Uhr brechen wir auf. Nach gut drei Stunden erreichen wir die Schulter des Huayna Potosí. Nach weiteren drei Stunden erreichen wir den höchsten Punkt. Wir stehen auf dem 6088 m ü. M. gelegenen Gipfel des Huayna Potosí. Das eindrucksvolle Panorama erstreckt sich über den Titicacasee bis hinüber nach La Paz und den 6439 m hohen Nevado Illimani. Wir steigen ab ins Hochlager und fahren zurück nach La Paz.
Übernachtung im Hotel.

15. Tag: Alternativ-Programm La Paz

Nur etwa 10 km vom Stadtzentrum entfernt liegt das Valle de la Luna (Mondtal), das mit seinen bizarren Erosionsformationen hübsche Fotomotive bietet. Danach wandern wir in ca. zwei bis drei Stunden durch den Palca Canyon. Fotografen werden heute nochmals auf ihre Rechnung kommen, ein solches Naturwunder muss man einfach in Bildern festhalten. Vor uns erhebt sich majestätisch der 6439 m hohe Illimani mit seinen weissen Gletschern – welch ein Kontrast!
Übernachtung im Hotel.

16. Tag: La Paz

Heute kann jeder den Tag nach eigenen Wünschen gestalten. La Paz hat viel zu bieten. Das koloniale La Paz mit Palästen und Kirchen oder die lokalen Märkte. Nun geht eine herrliche Reise zu Ende und wir geniessen unser Abschlussessen in einem traditionellen Restaurant in La Paz.
Unterkunft im Hotel.

17. Tag: La Paz – Zürich

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Europa.

18. Tag: Ankunft in Zürich

Ankunft am Morgen in Zürich.

 

Wir beraten Sie gerne

+41 (0)52 335 13 10



Kontaktformular / Rückruf

Aktivferien AG
Weidstrasse 6
Postfach 17
CH-8472 Seuzach
Home | Über uns | Impressum | Blog | Links | Kontakt | Online Marketing goto top
© 2015 | Alle Rechte vorbehalten