Informationsabend     Newsletter     Katalog     Kontakt

Aconcagua Expedition - Reiseprogramm

1. Tag: Zürich - Santiago de Chile - Mendoza

Wir fliegen mit LAN Chile via Madrid nach Santiago de Chile.

2. Tag: Santiago - Mendoza

Am Morgen werden Sie in Santiago ankommen und fliegen weiter nach Mendoza. Mendoza ist die Weinmetropole Argentiniens und der Ausgangspunkt für den Aconcagua. Hier erwartet Sie eine sommerliche Hitze. Transfer zum Hotel. Nach dem Bezug der Zimmer haben Sie noch Zeit für eine Stadtbesichtigung. Nicht nur die edlen Weingebiete machen Mendoza bekannt, sondern auch die berühmten argentinischen Steaks.
Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Mendoza

Den heutigen Tag nutzen wir für eine allfällige Material-Miete und Kontrolle, Internetdatenerfassug für das Permit. Dies kann nicht im Voraus erledigt werden, sondern muss von jedem Teilnehmer persönlich in Mendoza beantragt werden. Ebenfalls haben wir die Möglichkeit, noch allfällige Snacks einzukaufen oder uns im Tourismusbüro über Mendoza zu informieren. Wir haben genügend Zeit, die wunderschöne Stadt mit viel Charme zu geniessen.
Übernachtung im Hotel.

4. Tag: Mendoza - Uspallata, 2000 m

Heute fahren wir von Mendoza nach Uspallata. Vor der Fahrt müssen wir noch das Permit für den Aconcagua erwerben. Dies kann nicht im Voraus erledigt werden, sondern muss von jedem Teilnehmer persönlich in Mendoza beantragt werden. Die Fahrt nach Uspallata ist landschaftlich wunderschön und führt an Flüssen und Seen vorbei, Uspallata ist der letzte grössere Zivilisationsort vor unserer Expedition.
Übernachtung im Hotel.

5. Tag: Uspallata - Penitentes, 2600 m - Pampa de Leñas, 2864 m

Nach einer Stunde Fahrt erreichen wir Penitentes. Hier wird unser Essen und unser Hauptgepäck auf die Maultiere aufgeladen. Mit einem kleinen Tagesrucksack beginnt nun das Trekking am Punta de Vacas. Die Route ist abwechslungsreich und wir tasten uns langsam in die Höhe vor. Die erste halbe Stunde sind wir noch von einzelnen Bäumen umgeben, danach wird es karg. Einzelne stachlige Sträucher begrünen die Gegend. In gemächlichem Tempo unterwegs, haben wir genügend Zeit, Eidechsen in ihren schillernden Farben zu beobachten. Nach ca. 5 Stunden erreichen wir das erste Lager in Pampa de Leñas auf 2864 m.
Übernachtung im Zelt.

6. Tag: Pampa de Leñas, 2864 m - Casa de Piedra, 3245 m

Unsere Route folgt dem Rio de las Vacas entlang. Der eher trübe Fluss wird von verschiedenen Seitenflüssen gespeist. In gemächlichem Tempo unterwegs, ist diese Strecke ideal, um sich gut an die Höhe zu gewöhnen. Nach ca. 5 – 6 Stunden erreichen wir den nächsten Lagerplatz, Casa de Piedra. Kurz vor der Ankunft wird erstmals der Blick frei auf den riesigen Aconcagua und die mächtige Südwand.
Übernachtung im Zelt.

7. Tag: Casa de Piedra, 3245 m - Basislager Plaza Argentina, 4198 m

Nun verlassen wir das Tal des Rio de la Vacas und überqueren den Fluss. Nach dieser eiskalten Überquerung geht es gleich steil bergauf. Wir müssen uns genügend Zeit nehmen für den Aufstieg ins Basislager Plaza Argentina. Das Basislager, direkt am Fusse des Aconcagua, ist eine Zeltstadt. Gut eingerichtet und der ideale Platz für eine gute Akklimatisation. Diese Route ist etwas weniger frequentiert als die Normalroute, auf der wir absteigen werden.
Übernachtung im Zelt.

8. Tag: Ruhetag

Den Ruhetag nutzen wir, um uns im Base Camp einzurichten und die grandiose Landschaft zu geniessen. Diese Zeltstadt ist Treffpunkt für Bergsteiger aus der ganzen Welt und allein dadurch schon ein Erlebnis. Erst jetzt wird uns bewusst, wie viele Bergsteiger den Aconcagua zum Ziel haben. Dieses Lager wird für die nächsten Tage unser Zuhause sein.
Übernachtung im Zelt.

9. Tag: Akklimatisationstour ins Lager 1 auf 5000 m

Am heutigen Tag steigen wir in ca. 5 Stunden ca. 800 Höhenmeter hoch zum Lager 1. Wunderschön der Blick zurück auf die Zeltstadt des Basislagers. Dieser Weg ist kurz vor dem Lager 1 sehr steil und ein wenig rutschig, da er über loses Gestein führt. Anschliessend ein ca. 2-stündiger Abstieg zum Basislager.
Übernachtung im Zelt.

10. Tag: Akklimatisationstour auf den Cerro Colorado, 4566 m

Bereits gut akklimatisiert, trekken wir heute auf den 4566 m hohen Aussichtsberg Cerro Colorado oberhalb des Basislagers. Diese 3- bis 4- stündige Tour fördert nochmals das Akklimatisieren und ist ein gutes Training für die Schotterhänge des Aconcagua-Massives. Der einmalige Ausblick auf unser Ziel, auf den höchsten Berg Südamerikas, und der Blick hinunter in die Zeltstadt Plaza Argentina motivieren uns für die nächsten Tage.
Übernachtung im Zelt.

11. Tag: Basislager Plaza Argentina - Lager 1, 5000 m

Diesen Aufstieg zum Lager 1 kennen wir bereits. Wir spüren, dass wir bereits besser akklimatisiert sind. Wichtig ist wieder, den richtigen Rhythmus zu finden und den Körper nicht über die Leistungsgrenze zu führen. In ca. 3 – 4 Stunden erreichen wir das Lager 1 auf 5000 m. Die allgemeine Ausrüstung wird von Hochträgern getragen. Es empfiehlt sich, hier auch persönliche Hochträger zu engagieren, um die eigenen Kräfte für den Gipfel zu sparen.
Übernachtung im Zelt.

12. Tag: Akklimatisationstour zum Lager 2, Guanaco, 5520 m

Nun geht es in gleichmässiger Steigung, teilweise auf Schnee, hinauf zum zweiten Hochlager auf 5520 m. Für den Aufstieg benötigen wir ca. 3 – 4 Stunden. Auf dieser Höhe ist es extrem wichtig, den richtigen Rhythmus zu finden. Vom Lager 2 haben wir einen herrlichen Blick auf den Gletscher der Polenroute, die direkt auf den Gipfel führt. Zudem wird der Blick frei auf bizarre Gipfel rund um den Aconcagua. Wir steigen wieder ab ins Lager 1. Der Abstieg ist in ca. 1½ Stunden zu bewältigen.
Übernachtung im Zelt.

13. Tag: Lager 1 - Lager 2, Guanaco, 5520 m

Heute folgt nochmals der gleiche Aufstieg wie am Tag zuvor. Wir können uns den ganzen Tag dafür Zeit nehmen. Unsere Guides kochen uns eine einfache Mahlzeit, dann gehen wir bald ins Zelt, um uns vor der intensiven Sonne zu schützen. Wir schlafen in einer für uns ungewohnten Höhe.
Übernachtung im Zelt.

14. Tag: Lager 2 - Lager 3, Cholera, 6000 m

Heute ist eine Traversierung zur technisch einfachen Normalroute vorgesehen. Auf 6000 m queren wir auf der Nordseite des Aconcagua in ca. 4 – 5 Stunden zum Lager Cholera. In dieser Höhe heisst es Kräfte einzuteilen. Nun sind wir am Ziel angelangt, von wo aus wir den Gipfelsturm planen können. Jetzt gilt es, das richtige Wetterfenster abzuwarten, denn die grössten Schwierigkeiten neben der Höhe sind die starken Winde und die Kälte an diesem Berg. Der Schweizer Bergführer wird die Strategie für den nächsten Tag festlegen und je nach Wetter den Gipfeltag planen.
Übernachtung im Zelt.

15. Tag: Gipfeltag Cerro Aconcagua, 6962 m

Wir starten je nach Wetter zwischen 4.00 und 5.00 Uhr morgens. Es ist sehr kalt und wir hoffen, dass der Wind nicht zu stark wird. Der Weg ist deutlich sichtbar und wir gewinnen langsam an Höhe. Auf ca. 6400 m kommen wir zum kleinen Holzhaus Independencia. Nach einer kurzen Rast geht es hinauf auf die Krete. Nun folgt die Querung bis zur Canaleta, die je nach Schneeverhältnissen anspruchsvoll ist. Der Aufstieg zum Gipfel ist relativ einfach, jedoch sehr steil; das grosse Risiko ist der Wind. Es braucht viel Durchhaltewillen, um den Gipfel zu erreichen, den höchsten Punkt Südamerikas mit 6962 m. Nun folgt der Abstieg. Dieser ist bei solch hohen Bergen so wichtig wie der Aufstieg. Abstieg bis zum Lager Cholera auf 6000 m und gleich weiter der Abstieg zum Basislager Plaza de Mulas auf 4367 m. Diese Zeltstadt auf der Normalroute ist wesentlich grösser als Plaza Argentina. Zurück im Basislager, fühlen wir uns wieder sicher und vertraut, schon fast wieder ein wenig Zivilisation.
Übernachtung im Zelt.

16. bis 18. Tag: Reservetage

Beim Aconcagua kann das Wetter innert kurzer Zeit von angenehm zu Sturm wechseln. Deshalb ist es wichtig, auf ein gutes Wetterfenster für den Gipfelangriff zu warten. Diese Tage lassen es zu, mit Ruhe an den Berg zu gehen.

19. Tag: Plaza de Mulas – Penitentes – Mendoza, 2000 m

Heute geht es endgültig zurück in die Zivilisation. Wir freuen uns auf eine Dusche oder ein kühles Cola oder Bier. Wir kommen wieder in wärmere Regionen. Und trotzdem schweift der Blick immer wieder zurück zum Aconcagua, der uns die letzten zwei Wochen in seinen Bann gezogen hat. Ein langer Tag steht uns bevor. Wir folgen dem Rio Horcones Superior talauswärts bis zum Eingang des Nationalparks. Wir kommen müde in Puente del Inca an, wo wir das Ende unserer Expedition mit einem kühlen Drink feiern. Der Bus fährt uns zurück nach Uspallata zu unserem Hotel.
Übernachtung im Hotel.

20. Tag: Rückflug Mendoza – Santiago de Chile – Madrid - Zürich

Am Morgen haben wir Zeit, allenfalls die letzten Einkäufe zu tätigen. Am Nachmittag fliegen wir zurück nach Europa.

21. Tag: Ankunft in Zürich

Via Madrid erreichen wir Zürich.

 

Falls Sie oder die ganze Gruppe die Reservetage am Berg nicht benötigen und direkt nach Mendoza zurückkehren, werden Ihnen die Zusatznächte direkt vor Ort verrechnet.

 

Wir beraten Sie gerne

+41 (0)52 335 13 10



Kontaktformular / Rückruf

Aktivferien AG
Weidstrasse 6
Postfach 17
CH-8472 Seuzach
Home | Über uns | Impressum | Blog | Links | Kontakt | Online Marketing goto top
© 2015 | Alle Rechte vorbehalten