Informationsabend     Newsletter     Katalog     Kontakt

Tansania Safari - Reiseprogramm der Naturreise

1. Tag: Zürich - Kilimanjaro Airport

Endlich. Heute geht´s los! Wir treffen uns am Flughafen in Zürich und fliegen nach Tansania, direkt an den Fuss des mächtigen Kilimanjaro.

2. Tag: Kilimanjaro Airport - Marangu, Kilimanjaro

Landung im Laufe des Tages am Kilimanjaro-Airport. Direkt vor uns der majestätische Kilimanjaro. Die Fahrt nach Marangu führt durch kleine Dörfer. Trockene Steppenlandschaft. Massai in ihren grossen, rotkarierten Tüchern sind mit ihren Kuh- und Ziegenherden unterwegs. Je näher wir dem Kilimanjaro kommen, desto üppiger wird die Landschaft. Wir beziehen unsere Zimmer. Nun sind wir da, mitten in Afrika!
Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Marangu

Wir erkunden zu Fuss das Dorf der Dschaggas. Wir besuchen das Kilimanjaro Farm House. Unsere älteren Führer und Träger können auf der Farm arbeiten und sich so einen Teil ihrer Existenz sichern. Wir verweilen im schönen Garten und lassen uns die Plantagen zeigen und erklären. Gemüse, Früchte und verschiedenste Blumen werden gehegt und gepflegt.
Übernachtung im Hotel.

4. Tag: Wanderung am Kilimanjaro

Den «Kili» selbst besteigen wir auf dieser Reise nicht. Aber wir schnuppern an diesem geschichtsträchtigen, höchsten Berg Afrikas. Eine fantastische Wanderung in den Kilimanjaro-Nationalpark führt uns durch den Regenwaldgürtel des Kilimanjaro bis auf eine Höhe von ca. 2700 Metern. Wir sehen zahlreiche Affen verschiedener Arten in den Bäumen hocken. Beobachten wir sie – oder etwa sie uns? Faszinierend, die Guereza-Affen, wenn sie sich mit ihrem schwarzweissen, langhaarigen Fell akrobatisch und in Windeseile von Baum zu Baum hangeln. Exotische Vögel, Schmetterlinge oder auch mal ein kleines Chamäleon machen den Regenwald am Kilimanjaro so interessant und vielseitig.
Übernachtung im Hotel.

5. Tag: Kilimanjaro - Tarangire

Nun verabschieden wir uns vom Kilimanjaro. Etwa vier Stunden dauert die Fahrt zum Tarangire-Nationalpark. Spannend! Zuerst vorbei an Sisal- und Bananenplantagen und dann durch bewohnte Gebiete bis hinaus in die Steppe. Immer wieder sehen wir Massai in ihrer stolzen Pose mit ihren Viehherden. Der Tarangire-Nationalpark beeindruckt jeden Besucher durch grandiose Landschaftsformen und mächtige Affenbrotbäume.
Übernachtung im Camp.

6. Tag: Tarangire-Nationalpark

Schon am frühen Morgen gehen wir auf die Pirsch, jetzt sind die meisten Tiere aktiv. Friedlich, aber immer auf der Hut, sind Zebras, Gnus und Gazellen am Äsen. Löwen haben ihre Beute bereits erlegt, Hyänen und Geier warten darauf, sich ihren Happen holen zu dürfen. Im Tarangire können wir die grössten Elefantenherden beobachten. Gemächlich trotten sie tagsüber zum Fluss, Zebras, Gnus und Büffel folgen ihnen. Die Tierwelt Ostafrikas! Von unserem Camp aus lassen wir die weite, offene Landschaft auf uns wirken – mit Affenbrotbäumen, Schirmakazien und Dattelpalmen. Am späten Nachmittag machen wir uns noch einmal auf die Pirsch.
Übernachtung im Camp.

7. Tag: Safari im Tarangire - Rift Valley - Lake Manyara

Am frühen Morgen erleben wir nochmals den Zauber des Tarangire-Nationalparkes, hier sind die Dickhäuter in grossen Herden anzutreffen. Gegen Mittag fahren wir zum Lake Manyara ins legendäre Rift Valley, dem Grabenbruch, welcher sich von Ostafrika bis nach Südwestasien erstreckt. Er ist während der letzten 35 Millionen Jahre durch die Spaltung der arabischen Platte von der afrikanischen Platte entstanden. Eine der tektonisch dynamischsten Regionen unserer Erde. Ein Tierwechsel verbindet die beiden Ökosysteme. Vor allem Elefanten, Zebras, Giraffen, Gnus und weitere Säugetiere benutzen diesen Korridor. Unsere Fuss-Safari durch diese wilde afrikanische Landschaft endet kurz vor Sonnenuntergang am Ufer des Lake Manyara. Jetzt freuen wir uns auf einen Apéro und geniessen die einmalige Abendstimmung am Lake Manyara.
Übernachtung im Maramboi-Camp.

8. Tag: Lake Manyara - Ngorongoro-Krater

Wir überqueren das Rift Valley und fahren nach Karathu. Weiter geht es zum Ngorongoro-Farmhaus. Das Land am Rande des Ngorongoro-Kraters ist sehr geeignet für den Kaffeeanbau. Wir erkunden die Kaffeeplantage und erfahren viel Interessantes über die einheimische Anbaukultur im Tanzanischen Hochland. Nun geht es hinauf zum weltberühmten Ngorongoro – mit 18 Kilometern Durchmesser und einer Tiefe von 800 Metern ist er der grösste Krater der Welt. Im inneren Rand unterhält Aktivferien seit Jahren ein eigenes, exklusives Camp. Wir geniessen die Abendstimmung am prasselnden Lagerfeuer und lassen uns verzaubern vom afrikanischen Busch und den für uns fremden Geräuschen.
Übernachtung in unserem Camp.

9. Tag: Ngorongoro-Krater

Was für ein Erlebnis! Spätestens jetzt packt uns das Abenteuer Tansania. Nirgends ist die Dichte an Wild so gross wie im Ngorongoro, nirgends ist die Fluchtdistanz so kurz. Die Lebensgrundlage für die Elefanten ist hier einzigartig. Deshalb sind hier die ältesten und grössten Exemplare anzutreffen. Und unzählige Antilopen, Büffel und Hyänen. Und natürlich die Grosswildkatzen wie Löwe, Gepard und Leopard. Im Ngorongoro leben sogar noch etwa 25 der seltenen, bedrohten Spitzmaulnashörner. Am Lake Magadi tummeln sich je nach Jahreszeit Tausende Flamingos und Pelikane. Den Abend geniessen wir heute von unserem exklusiven Camp aus. Der Platz, dicht unter dem Äquator, ist wie geschaffen für einen romantischen Sonnenuntergang.
Übernachtung in unserem Camp.

10. Tag: Ngorongoro Krater - Serengeti

Heute fahren wir vom 2500 m hoch gelegenen Ngorongoro-Krater hinunter in die Olduvai-Schlucht. Nach zahlreichen Funden von Knochen unserer entfernten Verwandten wird die Region auch «Wiege der Menschheit» genannt. Auf einer kurzen Wanderung besuchen wir die Fundstätten. Und dann gelangen wir in die gigantischen Ebenen der Serengeti. Das grösste Ökosystem der Welt! Mit drei Millionen Tieren übertrifft es alle anderen Gebiete auf dem Globus. Hier, in der Serengeti, folgen wir der alljährlichen Tierwanderung. Flexibel, ungebunden, frei. Natur zum Greifen nah! Wir erreichen unser Camp, grosszügig und komfortabel. Vom Aussichtsturm haben wir eine fantastische Aussicht auf den idyllischen See und die umliegenden Hügel.
Übernachtung im Camp.

11. Tag: Safari in der Serengeti

Begleitet von einem Ranger, streifen wir heute zu Fuss durch die Savanne. Näher können wir der Natur nicht mehr sein. Die Tiere nehmen uns wahr, sie verhalten sich jetzt anders, eine gespannte Ruhe zwischen Mensch und Tier. Es steht uns aber auch frei, mit unseren 4 x 4 die Serengeti zu erforschen. Oder einfach in unserem Safaricamp zu verweilen und den Geräuschen der Wildtiere zu lauschen. Es gibt kein fixes Programm, wir geniessen völlige Freiheit! Zu Fuss sind wir heute jeweils zwei, drei Stunden unterwegs.
Übernachtung im Camp.

12. Tag: Serengeti

Die rote Sonne geht über der weiten Savanne auf, ein weiterer grossartiger Tag steht uns bevor. Inmitten des grössten Tierparadieses der Welt! Wir haben reichlich Zeit, die Tiere und Vögel zu beobachten und zu fotografieren. Allgegenwärtig ist der Kampf zwischen dem Raubtier und seiner Beute. Ein Kampf auf Leben und Tod. Natur pur. Turmhohe Termitenhügel, Schatten spendende Schirmakazien, unwirklich aussehende Granithügel: grandiose Serengeti. Afrika wie im Bilderbuch. Wir haben aber auch genügend Zeit, die Ruhe in unserem Busch-Camp zu geniessen. Und am Abend ein exklusives Schauspiel: Die glühende Sonne versinkt in der endlosen Savanne. Als ob der Himmel brennen würde.
Übernachtung im Camp.

13. Tag: Serengeti – Arusha - Zanzibar

Nach einem ausgiebigen Frühstück mitten in der Wildnis fahren wir zum Seronera-Airstrip im Zentrum der Serengeti. Auf dem Flug über die Serengeti, den Ngorongoro und das Rift Valley erleben wir alles noch einmal aus der Vogelperspektive. Beim Anflug auf Zanzibar sind wir beeindruckt von den smaragdgrünen Korallenriffen. Szenenwechsel. Die Gewürz- und Zuckerinsel Zanzibar lockt. Bereits auf unserem Transfer zur Ostküste lassen wir uns vom exotischen Zauber der Insel einfangen. Nun sind wir da im traumhaften Strandhotel am Indischen Ozean.
Übernachtung im Hotel.

14. Tag: Zanzibar

Jetzt ist es Zeit, unsere intensiven Eindrücke von Kilimanjaro, Ngorongoro und Serengeti zu verarbeiten. Am schneeweissen Sandstrand mit dem türkisfarbenen Indischen Ozean und dem kristallklaren Wasser blicken wir hinaus in die endlose Weite des Meeres. Heute geniessen wir die Vorzüge unseres Hotels und lassen uns verwöhnen. Wir haben es verdient!
Übernachtung im Hotel.

15. Tag: Zanzibar

Genug des (wohlverdienten!) Faulenzens. Als Erstes werden wir die verwinkelte Altstadt, Stone Town, besichtigen. Der alte Dhau-Hafen und die Sultanspaläste vermitteln uns einen Eindruck von der geschichtsträchtigen Hafenstadt. Danach steht eine halbtägige Gewürztour auf dem Programm. Wir entdecken, wo sie wachsen, die vielen exotischen Gewürze und tropischen Früchte: Nelken und Pfeffer, Zimt und Muskatnuss; Kakao und Vanille, Mango, Ananas und Papaya. Zahlreiche Früchte sind am Reifen, andere bereit zum Ernten. Die freundlichen Bauern auf dem Land leben sehr einfach, sie prägen mit ihren Produkten die Farbenvielfalt Zanzibars. Unser Ausflug dauert zirka vier Stunden. Am späteren Nachmittag lockt nochmals das herrliche Meer zum Baden und Schnorcheln.
Übernachtung im Hotel.

16. Tag: Zanzibar - Zürich

Den Morgen verbringt jeder nach seinen eigenen Vorlieben; wir geniessen das Meer und das tropische Klima. Am Nachmittag fliegen wir zurück nach Zürich.

17. Tag: Ankunft in Zürich

Unser Abenteuer Tansania geht zu Ende. Ankunft am Morgen in Zürich.

 

Wir beraten Sie gerne

+41 (0)52 335 13 10



Kontaktformular / Rückruf

Aktivferien AG
Weidstrasse 6
Postfach 17
CH-8472 Seuzach
Home | Über uns | Impressum | Blog | Links | Kontakt | Online Marketing goto top
© 2015 | Alle Rechte vorbehalten